Exil, Migration, Erinnerung


Veranstaltungen mit Familienangehörigen von Deutschen, die zwischen 1933-1945 nach Lateinamerika ins Exil gingen. Das allgemeine Ziel dieser Treffen ist es, Räume für Reflexion, gegenseitiges Vertrauen und Beteiligung zu schaffen, in denen die Stimme der Migranten an andere Menschen in der Gemeinschaft weitergegeben und von ihnen verstanden werden kann. So stellen diese Treffen eine Übung im kollektiven Gedächtnis dar und die persönliche Migrationserfahrung wird von einem individuellen zu einem kollektiven Thema.



29.06 & 06.07.2021


Facebook        Instagram 
Jetztezeit - Lebenserinnerungen zur Migration 

Kontakt
Das Projekt Jetztzeit - Lebenserinnerungen zur Migration wird von Ezequiel Monteros und Sandra Feferbaum Siemsen konzipiert und gefördert durch die Senatsverwaltung für Kultur und Europa im Rahmen der Förderungen zeitgeschichtlicher und erinnerungskultureller Projekte und  in Kooperation mit Oyoun, Kultur NeuDenken.