Eindrücke zeigt Archive dreier Generationen der Familie Siemsen und verbindet politische Praktiken im Kontext von Exil und Migration. Indem durch politischen Aktivismus und die Fragen der dritten Generation Verbindungen zur Gegenwart hergestellt werden, möchte diese Ausstellung einen Beitrag zur Erinnerungskultur leisten.

Unsere Familiengeschichten sind geprägt von Erzählungen, Anekdoten, Legenden, Schweigen, Lügen und weiteren narrativen Elementen. Das Eintauchen in diese Familiengeschichten hilft uns zu wissen, woher wir kommen, zu verstehen, wer wir sind. Aber was geschieht, wenn die Geschichten unserer Familien in Geschichtsbüchern erzählt werden?

Eindrücke versucht zu ergründen, was die Archive verbergen und was sie weiterhin offenbaren. Die Installationen sind somit ein Ausgangspunkt für andere Erzählungen, welche die Erinnerung mit der Gegenwart verbinden, um sie nicht nur zu informieren, sondern auch zu hinterfragen.



Die Ausstellung fand zwischen den 06.11 und de 21.11.2021 im Oyoun KulturNeuDenken statt. 

Mehr Fotos der Ausstellung

“ So stand ich nun 23jährig in der Hauptstadt Argentiniens, in einem Land, das ich nur aus den Briefen meiner Eltern kannte. Buenos Aires war schon damals eine sehr große Stadt, seit Jahrzehnten Ankunftshafen für Einwanderer aus der ganzen Welt, die in Argentinien auf einen neuen Anfang hofften. Waren es bis Mitte der dreißiger Jahre vor allem Auswanderer, die aus freiem Entschluß in dieses Land kamen, handelte es sich nun zunehmend um rassisch und politisch verfolgte Flüchtlinge aus Nazideutschland. In den folgenden Jahren, als fast ganz Europa von den Nazitruppen besetzt war, sollten noch viele Flüchtlinge kommen, die 1937 noch nicht einmal daran dachten, daß sie einmal außer Landes gehen würden.”

(Pieter Siemsen ins Exil)




Facebook        Instagram 
Jetztezeit - Lebenserinnerungen zur Migration 

Kontakt
Das Projekt Jetztzeit - Lebenserinnerungen zur Migration wird von Ezequiel Monteros und Sandra Feferbaum Siemsen konzipiert und gefördert durch die Senatsverwaltung für Kultur und Europa im Rahmen der Förderungen zeitgeschichtlicher und erinnerungskultureller Projekte und  in Kooperation mit Oyoun, Kultur NeuDenken.